Chamaeleon – richtige Auswahl

Weibliche Teppichchamaeleon

weibliches Teppichchamaeleon

Die wohl wichtigste Phase bei der Pflege von Chamäleons beginnt zum einen schon mit der richtigen Literatur sowie der richtigen Auswahl des Pfleglings.

Auch wenn die Chamäleons einer Art auf den ersten Blick ähnlich erscheinen, sollte beim weiteren Betrachten das auserwählte Tier etwas genauer beobachtet werden.

Wir orientieren uns, neben der fachlichen Kompetenz des Züchters/Händlers, grob an folgenden Punkten:

Proportion: Stimmt die Kopf/Rumpf und Augen/Kopf-Proportion?

Aktivität: Ist das Tier aktiv, versteckt sich und beobachtet seine Umgebung, oder sitzt es gar schläfrig auf einem Ast?

Rollschwanz: Rollt das Chamäleon im Ruhezustand den Schwanz ein und ist das Chamäleon beim Laufen von Kopf bis Schwanzspitze gespannt oder fällt der Schwanz hinten runter?

Streß: Deutet die Zeichnung des Chams auf eine eventuelle Streßsituation hin?

Osteomalazie: Knochenerweichung – wir achten dabei besonders auf die Paßgenauigkeit von Ober- und Unterkiefer. Verformungen, auch an den Gliedmaßen, deuten auf eine Stoffwechselstörung.

Nahrungsaufnahme: Wie ist die Treffsicherheit bei der Aufnahme von Futtertieren? Ein Chamäleon, welches oft am Futtertier vorbeischießt, hat entweder keinen gut trainierten Zungenmuskel oder ist vom Sehvermögen eingeschränkt. Glatte straffe Haut signalisiert einen ausgewogenen Feuchtigkeitshaushalt des Chamäleons.

Instinkte: Flüchtet oder droht das Chamäleon, wenn man sich ihm nähert, oder kann man es einfach “vom Ast pflücken”? Der Fluchtinstinkt sollte ausgeprägt sein.

Import oder Nachzucht: In Bezug auf Parasitosen ist die Information über die Herkunft von besonderer Bedeutung. Ektoparasiten sind äußerlich va. im Augenbereich, hinter den Occipitallappen und in den Achselhöhlen zu suchen. Die Konsistenz von frisch abgesetztem Kot kann, für den geübten Blick, manchmal auch auf Endoparasiten schließen lassen.

f_pardalis_abz

junges Pantherchamaeleon

…natürlich gibt es noch eine Menge mehr Anhaltspunkte, wie man die Verfassung des Chamäleons sowie dessen Integration in die häusliche Terrarienanlage beurteilen kann. Neben dieser Blickstudie interessieren uns auch noch die vorherrschenden Haltungstemperaturen. Wir haben die Erfahrung gesammelt, daß diese zumindest nicht niedriger, als im künftigen Terrarium sein sollten.

Der Erwerb eines gesunden und kräftigen Chamäleons ist also Voraussetzung bei der längerfristigen Pflege dieser faszinierenden urzeitlichen Gestalten.